Mein Blog

Blog

Keine (analoge) Anwendung der Urheberschaftsvermutung des § 10 Absatz 1 UrhG auf Selbstveröffentlichungen - Rechtsanwalt Schwemmer gewinnt Urheberprozess gegen Fotografen

Gepostet am 7. Januar 2016 um 11:36
Auch die jüngsten Änderungen des Urhebergesetzes haben keine wesentliche Entspannung im Bereich der Abmahnungen und Schutzrechtsverfahren gebracht. Ganz im Gegenteil. Da heute selbst mit Smartphones immer bessere Fotos geschossen und in sog. sozialen Netzwerken gepostet werden, wundert es nicht, dass viele dieser Bilder auch von Dritten verwendet werden. Viele Hobbyfotografen glauben deswegen an eine "neue Geschäftsidee" :  Kostenpflichtige Abmahnungen bis hin zur Unterlassungsklage. Ein interessantes Urteil hat in diesem Zusammenhang das Amtsgericht Charlottenburg  (Urt. v. 28.08.2014, AZ: 210 C 146/14) gesprochen.

Der Kläger - angeblicher Fotograf - hat wie folgt beantragt:

„(...) 1. den Beklagten zu verurteilen, es bei Vermeidung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu  EUR 250000,-, ersatzweise Ordnungshaft bis zu 6 Monaten zu unterlassen, folgendes Lichtbild des Klägers im Internet öffentlich zugänglich zu machen, ohne dabei den Kläger als Fotograf zu nennen und ohne auf das Lizenzsystem „Lizenz Freie Kunst“ hinzuweisen: .....
2. den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger Auskunft zu erteilen über Art und Umfang der Nutzungen des Lichtbildes gem. Ziff. 1 durch Angaben über Websites, Unterseiten, Homepages und/oder Banner, auf denen das Lichtbild öffentlich zugänglich gemacht wurde;b. die jeweilige Nutzungsdauer mit Datumsangaben;c. die Nutzungsgröße mit Angabe der Pixel-Auflösung;
3. den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger gem. der erteilten Auskunft gem. Ziff. 2 Schadenersatz in Höhe einer fiktiven Lizenzgebühr (mind. EUR 200,-) zu zahlen;
4. den Beklagten zu verurteilen, Aufwandsersatz in Höhe von Abmahnkosten in Höhe einer 1,3 Geschäftsgebühr aus dem Streitwert EUR 3.000,- in Höhe von EUR 261,30 zzgl. EUR 20,00 Auslagenpauschale nebst 5 % - Punkten Zinsen p.a. Über dem Basiszinssatz zu zahlen;
5. dem Beklagten die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen."

Die Klage begründete der Kläger - der vermeintliche Urheber - damit, er sei Fotograf und damit der Schöpfer eines von diesem angeblich aufgenommenen Lichtbilds. Unser Mandant habe angeblich illegal ein vom Kläger geschossenes Foto verwertet, indem er dieses auf seiner Webseite gezeigt habe.

Der Mandant wandte sich erschüttert an uns mit der Bitte um Rechtsverteidigung. Wir erwiderten die Klage daraufhin wie folgt:

(...) werden wir beantragen:

                                                  Die Klage wird kostenpflichtig abgewiesen.

                                                                    Begründung:
1.
Die Prozessvollmacht des Klägervertreters wird bestritten.
2.
Die Geltendmachung des Auskunftsanspruchs ist rechtsmissbräuchlich. Die Klägerseite
hatte bereits vorgerichtlich ihren vermeintlichen Schadensersatzanspruch beziffert und
geltend gemacht.

Beweis: Schreiben vom 21.02.2014 - Anlage K4

Auch mit ihrem Klageantrag zu 2. fordert sie einen bereits von ihr berechneten und
bezifferten Betrag, so dass nicht nachvollziehbar ist, zu welchem Zweck sie die
gewünschte Auskunft benötigen könnte. Der Klägervertreter hat auch nicht erläutert,
aufgrund welcher Rechtsvorschriften die begehrten Auskünfte inhaltlich verlangt werden
können. So fehlt jede Anknüpfungstatsache dafür, dass der Beklagte noch andere
Websites, Unterseiten, Homepages und/oder Banner, auf denen das Lichtbild öffentlich
zugänglich gemacht wurde“, betrieben hat, was im Übrigen nicht der Fall ist. Mit Nichtwissen wird bestritten, der Kläger sei Urheber des Fotos gemäß dem Klageantrag zu 1. Mit Nichtwissen wird bestritten, er habe das Foto selbst aufgenommen. Substantiierter Vortrag hierzu fehlt jeweils. Mit Nichtwissen wird vorsorglich bestritten, der Kläger halte das hochauflösende Bild „auf seiner Festplatte vorrätig“, wobei dies zutreffendenfalls ohnehin unerheblich sein dürfte. Auf dem fraglichen Lichtbild befindet sich ein international bekanntes Gebäude – (...) in Berlin-Steglitz.

Beweis: 1. Inaugenscheinnahme der Internetseite
             2. Inaugenscheinnahme der Internetseite...
             3. Sachverständigengutachten

Der Kläger kann nur dann Urheber des Lichtbilds sein, wenn er auch Eigentümer des
Objekts ist (§ 2 Abs. 1 Nr. 4, Abs. 2 UrhG). Ein sonstiges Nutzungsrecht kann ihm nur
zustehen, wenn ihm von Seiten des Eigentümers seinerseits ein Nutzungsrecht
eingeräumt worden war, was vorsorglich mit Nichtwissen bestritten wird.
4.
Die bloße Fotografie weist - vorliegend - keinerlei schöpferische Leistung auf.
5. Mit Nichtwissen wird bestritten, der Kläger habe „diese Fotografie“ am ....2014 in
dem Bildarchiv „Wikimedia Commons“ veröffentlicht. Substantiierter Vortrag hierzu fehlt.
6.
Die behauptete Verletzungshandlung wird bestritten. Wie schon in der Klageschrift vorgetragen, handelt es sich bei dem Bild um eine sog. Creative Commons-Lizenz. Das heißt, das Bild darf unter bestimmten Voraussetzungen kostenfrei und kommerziell verwendet werden. Die Lizenzhinweise räumen einem Nutzer des Bildes 2 verschiedene Arten der Verwendung ein: Weitergabe unter gleichen Bedingungen “3.0 nicht portiert“, „2.5 generisch“, „2.0 generisch“ und „1.0 generisch“
b) Copyleft: Dieses Kunstwerk ist frei, es darf weitergegeben und/oder modifiziert werden
entsprechend den Bedingungen der Lizenz „Freie Kunst“. Ganz am Ende der Lizenbestimmungen wird darauf hingewiesen: "Du darfst es unter einer der obigen Lizenzen deiner Wahl verwenden."

Beweis: Inaugenscheinnahme der Website …

Somit gilt nicht ausschließlich die "Lizenz Freie Kunst", wie in der Klageschrift
vorgetragen. Vielmehr kann auch die Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung"
verwendet werden. Bei der Creative-Commons-Lizenzen „Namensnennung" gilt folgende Voraussetzung:
Dieses Werk darf von dir verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden zu den folgenden Bedingungen:
Namensnennung – Du musst den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm
festgelegten Weise nennen (aber nicht so, dass es so aussieht, als würde er dich oder
deine Verwendung des Werks unterstützen). Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeitest, abwandelst oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwendest, darfst du die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch, vergleichbar oder kompatibel sind.”

Beweis: Inaugenscheinnahme der Website ….

Das bedeutet: Das Werk darf vervielfältigt, verbreitet, öffentlich zugänglich gemacht und
kommerziell genutzt werden, wenn man den Urheber nennt. In der Creative-Commons-
Lizenz ist nicht konkret angegeben, wo die Namensnennung erfolgen muss. Bei
common wikipedia” gibt es dazu nur den Hinweis, der Fotograf müsse genannt werden. Wo genau dies zu geschehen hat, ist in den Lizenzbestimmungen nicht angegeben.
Insbesondere ist nicht angegeben, ob die Angabe direkt unter dem Bild, im Impressum,
oder im alt-tag oder title-tag, sprich wenn man mit der Maus über das Bild fährt, platziert
werden muss. Auf eine genaue Position wird in den Lizenzbestimmungen nicht
hingewiesen. Der Beklagte hat den Namen ... im Fotonachweis, der über das Impressum
erreichbar ist, unter anderem angegeben.

Beweis: Screenshot (Anlage E 1)

Darüber hinaus, wurde die Namensnennung direkt auf der betroffenen Seite auf … bei den jeweiligen Bildern im alt-tag und title-tag mit angegeben. Das Title-Attribut erscheint im Browser als Tooltip”. Wenn man mit dem Cursor auf ein Element mit Title-Attribut rollt, also hier das entsprechende Bild, so erscheint sofort das “copyright mit Namensnennung”. Und zwar ist genau der Text zu lesen, der im Title-Attribut gesetzt wird. Das Title-Attribut ist also eine zusätzliche Information. Dies lässt sich an folgendem Beispiel anhand der streitgegenständlichen Webseite darstellen:

Beweis: Screenshot (Seite 2) (Anlage E 1)

Der Beklagte ist somit jedenfalls der Pflicht zur Angabe nachgekommen. Wo und wie
also die Bildrechte bzw. Bildlizenzangaben stehen müssen, lässt sich aus der hier zitierten Lizenzbestimmung am Einzelbeispiel aber nicht verallgemeinern.

Beweis: Inaugenscheinnahme der Website...

Wer die Verwendung eines CC-lizenzierten Bildes gleichwohl abmahnt, der hat den Sinn
der Creative Commons-Lizenzen nicht verstanden. Die freie Online-Enzyklopädie wird
hier seitens des Klägers als Plattform für Abmahnungen missbraucht. Es drängt sich
vorliegend auf, dass mit den Abmahnungen ein Geschäftsmodell betrieben wird.
Der Beklagte hatte den notwendigen Urheberrechtsvermerk mit veröffentlicht. Es ist
also falsch, der Beklagte habe „den Eindruck erweckt”, selbst Urheber zu sein. Das Gegenteil ist der Fall. Da der Beklagte die Lizenzbedingungen eingehalten hat, kann er
sich auf die ihm durch die o.g. Lizenzbestimmungen eingeräumten Nutzungsrechte
berufen und diese einwenden.
6.
Es wird mit Nichtwissen bestritten, die von der  Klägerseite genannten Lizenzentgelte seien üblich und angemessen. Es wird bestritten, jemand sei überhaupt bereit, eine
Lizenzgebühr für das streitgegenständliche Foto zu bezahlen. Zudem ergibt sich aus der von der Klägerseite vorgelegten Tabelle „BILDHONORARE 2011“, deren Maßgeblichkeit mit Nichtwissen bestritten wird, bei einer Nutzungsdauer von weniger als 5 Monaten ein analoges Lizenzentgelt von lediglich 180,00 EUR. Warum die Klägerseite einen „Verletzerzuschlag“ von 100% beanspruchen können soll, ist nicht dargelegt.
7.
Entgegen der klägerischen Auffassung handelt es sich bei dem Beklagten um einen
Verbraucher. Wie die Klägerseite darauf kommt, der Beklagte sei „ein professioneller
Unternehmen“, ist nicht nachvollziehbar. Bei ...handelt es sich um eine
reine Informationsseite, welche einzig dem Zweck dient, über weltweiite Touristenziele und mögliche Aktivitäten zu informieren. Eine Liebhaberseite. So werden über die streitgegenständliche Internetseite – nicht vergleichbar einem Onlineshop – weder Waren noch Dienstleistungen gegen Entgelt angeboten. Auf den kostenlosen Informationszweck wird auf der Seite zudem ausdrücklich hingewiesen. Dort steht wie folgt: (...)

Beweis: Inaugenscheinnahme der Internetseite ...

8.
Der Beklagte kann sich hilfsweise auf die Privilegierung des § 10 S. 1 Nr. 2 TMG berufen. Nur insoweit macht sich der Beklagte die gegnerische Behauptung zu Eigen, er sei ein „Unternehmen“, mithin „Diensteanbieter“. Höchstvorsorglich hat der Beklagte das fragliche Lichtbild unverzüglich nach Kenntnisnahme der behaupteten – bestrittenen - Urheberrechtsverletzung entfernt.
9.
Für die außergerichtliche Tätigkeit kann der Kläger schon deswegen kein
Rechtsanwaltshonorar erstattet verlangen kann, da die Abmahnung unberechtigt war. (...)
12.
Ferner ist der vermeintliche Erstattungsanspruch übersetzt, da der zugrunde gelegte
Gegenstandswert deutlich zu hoch ist.
12.1
Sollten die für eine Abmahnung entstandenen Anwaltskosten für grundsätzlich
erstattungsfähig gehalten werden, so sind diese jedenfalls auf den Ersatz von 100,00 EUR gemäß § 97 a Abs. 2 UrhG zu begrenzen. Es liegt eine erste Abmahnung vor. Weiterhin handelt es sich um einen (angeblichen) Urheberrechtsverstoß in einem einfach gelagerten Fall. Einfach gelagert ist ein Fall, der nach Art und Umfang ohne größeren Arbeitsaufwand zu bearbeiten ist, also zur Routine gehört.“ (Vgl.: Amtliche Begründung BT- Drs. 16/5048, 49.) Die Feststellung der behaupteten Rechtsverletzung war für die Klägerseite durch Angabe der Bild-Adresse in den Browser einfach möglich. Ist die Feststellung - wie hier - durch Bildvergleich möglich, so liegt ein einfach gelagerter Fall der Urheberrechtsverletzung vor (Vgl.: AG Köln, Urteil vom 31.05.2010 – 125 C 417/09)-
Die behauptete Rechtsverletzung war auch unerheblich. Das Lichtbild ist durch die
versteckte Veröffentlichung innerhalb der Seite auf der von Besuchern niedrig frequentierten Homepage - wenn überhaupt - nur unwesentlich beeinträchtigt worden.
12.2
Bei der Streitwertbemessung haben „abschreckende oder gar sanktionierende Wirkungen außen vor zu bleiben. Diese sei aus den Wertinteressen des Gläubigers und der Intensität der Rechtsverletzung zu bilden.“ (Vgl.: Wellhausen, jurisPR-ITR 9/2010 Anm. 4; AG Halle (Saale), Urteil vom 24.11.2009 – 95 C 3258/09). Selbst bei Unanwendbarkeit des § 97 a Abs. 2 UrhG ist der Schutzzweck dieser Vorschrift daher zu berücksichtigen. Diese Vorschrift ist am 01.09.2008 im Zuge der Enforcement-Richtlinie“ in Kraft getreten. Ziel dieser Norm ist es, den Betroffenen vor unverhältnismäßig hohen Rechnungen der abmahnenden Rechtsanwälte bei der erstmaligen Abmahnung zu bewahren (Vgl.: AG Halle (Saale), Urteil vom 24.11.2009 – 95 C 3258/09). Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass der Gesetzgeber das Problem des Missbrauchs des Abmahnwesens inzwischen erkannt hat. Die Abgeordneten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen haben einen Gesetzesentwurf „Entwurf eines Gesetzes zur Eindämmung des Missbrauchs des Abmahnwesens“ erarbeitet und in den Bundestag eingebracht, der sich mit der „bewusst sinnwidrigen Nutzung der rechtlichen Möglichkeiten“ in urheberrechtlichen Streitigkeiten auseinandersetzt (Vgl.: amtliche Begründung zu BTDrucks. 17/12620). Darin kommt deutlich zum Ausdruck, dass die Einführung des § 97 a UrhG seinen Zweck nicht erfüllt hat. Die Vielzahl der unbestimmten Rechtsbegriffe in     § 97 a UrhG habe dazu geführt, dass die Anwendung der Norm „ins Leere“ ginge (Vgl.: wie vor). Ferner habe sich „eine Tendenz entwickelt, systematisch- durch Abmahnungen, Anwalts- und Rechtsverfolgungskosten sowie pauschalierten Schadensersatz – wegen Urheberrechtsverletzungen im Bagatellbereich wesentlich mehr Wert abzuschöpfen, als der mit der Unterlassungsverpflichtung verbunden Ausgleichs- und Genugtuungsfunktion entspricht“ (Vgl.: wie vor). Aus diesen Gründen ist beabsichtigt durch Änderung des § 49 des GKG den Streitwert auf 700,00 EUR zu begrenzen. Im Hinblick auf die beabsichtigte Rechtsänderung ist § 97 a Abs. 2 UrhG zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr restriktiv, sondern weit auszulegen. Vorliegend missbraucht die Klägerseite das Abmahnwesen einzig und alleine dazu, einen möglichst hohen Gewinn aus einer angeblichen Urheberrechtsverletzung im Bagatellbereich für sich selbst zu erzielen.
12.3
Bei ihrer Argumentation übersieht die Klägerseite, dass es vorliegend nicht um ein
wikipedia“-Bild geht, sondern um ein „wikimedia“-Bild. Es wird mit Nichtwissen
bestritten, „wikimedia“ sei „bedeutend“ bzw. mit „wikipedia“ vergleichbar.
10.
Das Textblockschreiben der Klägerseite vom 14.11.2011 (Anlage K2) stellt sich als
einfaches Mahnschreiben iSd Nr. 2302 VV RVG dar. Der Satz für ein einfaches
Mahnschreiben beträgt nicht 1,3, sondern nur 0,3.
11.
Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass die Klägerseite außergerichtlich keinen
Auskunftsanspruch geltend gemacht hat, weshalb insoweit keine Rechtsanwaltskosten
angefallen sind.
12.
Es wird mit Nichtwissen bestritten, der Kläger habe eine Kostennote gem. § 10 RVG
erhalten und vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten an seinen angeblichen
Prozessbevollmächtigten bezahlt.
13.
Es wird darüber hinaus mit Nichtwissen bestritten, zwischen dem Kläger und seinem
angeblichen Prozessbevollmächtigten sei ein kostenpflichtiger Anwaltsvertrag zustande
gekommen. Es wird ausdrücklich bestritten, zu Lasten des Klägers sei eine Verbindlichkeit in Höhe der eingeklagten vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten
entstanden. Es wird bestritten, dass der Kläger überhaupt Kenntnis von dem
vorliegenden Rechtsstreit hat. Auf das Gegenteil deutet bereits der Hinweis in der Klageschrift hin: „Verrechnungsscheck in Höhe von € 324,00 für den
Gerichtskostenvorschuss liegen bei.“ Es ist klägerisch nicht dargetan, dass der Kläger
die Gerichtskosten vorgestreckt oder erstattet hat, was impliziert, dass er an diesem Rechtsstreit wirtschaftlich nicht beteiligt ist.

Beweis: Eidliche Vernehmung des Klägers als Partei

Nach alledem ist die Klage vollumfänglich abzuweisen. (...)“


Im Weiteren haben wir duplizierend wie folgt vorgetragen:

(...)

Des Weiteren bleibt bestritten, dass er selbst Fotograf des streitgegenständlichen Lichtbildes ist. Insbsondere bestehen zwischen den streitgegenständlichen Bildern keine Pixelidentitäten, die das vom Beklagten verwendete Bild als Kopie des Bildes aufweisen, dessen Urheberschaft sich der Kläger berühmen möchte.

Beweis (unter Protest gegen die Beweislast) : Sachverständigengutachten

Insbesondere trägt der Kläger nicht weiter zur Kamera und deren konkreten technischen Besonderheiten vor, sodass die Ausführung des Klägers, das streitgegenständliche Lichtbild könne nur von seiner Kamera stammen, nicht einlassungsfähig ist. Soweit diese Behauptung sich erst durch ein Sachverständigengutachten erweisen soll, stellte dies zudem einen unzulässiger Ausforschungsbeweis dar, dem hier bereits vorsorglich widersprochen wird.

Im Übrigen wird auf den Inhalt der Klageerwiderung Bezug genommen.

Wolfgang Schwemmer
Rechtsanwalt  “



Das Amtsgericht hat daraufhin die Klage vollumfänglich abgewiesen und dem Kläger die Kosten des Rechtsstreits auferlegt.

Zur Begründung führt das Gericht wie folgt aus:

„(...) hat der Kläger jedoch trotz des entsprechenden Bestreitens der Beklagtenseite in der Klageerwiderung seinen Vortrag bezüglich der durch den Sachvderständigen nachprüfbaren Behauptungen in keiner Weise hinreichend substantiiert. So hat der Kläger nicht vorgetragen, mit welcher Kamera er das Foto aufgenommen habe noch zumindest die Dateidaten des von ihm nach seinem Vortrag gespeicherten Originals angegeben. Die Einholung eines Sachverständigengutachtens zu der Frage, ob das (…) Foto nur von der Kamera stammen könne, wäre so nur im Rahmen eines unzulässigen Ausforschungsbeweises möglich gewesen. Die Beantwortung der Frage (…) würde selbst bei einem positiven Ergebnis keine hinreichende Auskunft darüber geben können, dass das Foto auch tatsächlich von dem Kläger aufgenommen wurde. (…) Der Kläger kann sich nach Auffassung des Gerichts auch nicht auf die Vermutung des § 10 Absatz 1 UrhG im Wege einer analogen Anwendung auf Veröffentlichungen im Internet durch richtlinienkonforme Auslegung des Artikel 5 der ….(Richtlinie 2004/48/EG vom 29. April 204) berufen. (…) Die entsprechende Anwendung der Vermutungswirkung auf (…) Selbstveröffentlichungen hätte zur Folge, dass gerade derjenige, der behauptet, der Urheber des veröffentlichten Werkes zu sein, die Vermutungswirkung alleine herstellen könnte. Dies nimmt der Vermutung nach § 10 Absatz 1 UrhG jedoch gerade den objektiven Wert, der ihr im Rahmen der Veröffentlichungen durch Verlage o.ä. zukommt.“


Es ist ausdrücklicher Wunsch des Mandanten, dass die Entscheidung der mithin abgeschmetterten Klage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Weil mittlerweile gehäuft angebliche Urheber Fotos und andere Bilder ins Internet stellen und deren Nutzung gegenüber Dritten kostenpflichtig abmahnen, ohne ihre Rechtsinhaberschaft (Aktivlegitimation) tatsächlich nachweisen zu können, lohnt sich in entsprechenden Fällen der Gang zu einem – im Urheberrecht bewanderten - Rechtsanwalt. Der Anwalt wird in solchen Fällen anhand der Aktenlage zumeist eine weitgehend treffsichere Einschätzung des Prozessrisikos geben können und Sie über die notwendigen weiteren Schritte beraten.



Ihr Wolfgang Schwemmer

Kategorien: Abmahnsachen, Urheberrecht

Kommentar posten

Uuups!

Oops, you forgot something.

Uuups!

Die eingegebenen Worte stimmen nicht mit dem Text überein. Bitte versuchen Sie es erneut.

1734 Kommentare

Antworten g��nstig Schweizer Tag Heuer Uhren
11:16 am 15. Juli, 2018 
Otherwise, I received a free master’s degree.
Antworten Atkins
4:31 am 4. Oktober, 2018 
I think the admin of this website is genuinely working hard in favor of his web site, for the reason that here every stuff is quality based stuff.
Antworten Cassidy
20:01 am 4. Oktober, 2018 
Wonderful beat ! I wish to apprentice while you
amend your website, how can i subscribe for a blog site? The account helped me a acceptable deal.

I had been a little bit acquainted of this your broadcast
provided bright clear concept
Antworten Merryman
1:47 am 5. Oktober, 2018 
Keep this going please, great job!
Antworten Canterbury
4:49 am 5. Oktober, 2018 
Howdy! I know this is somewhat off topic but I was wondering if you knew where I could locate
a captcha plugin for my comment form? I'm using
the same blog platform as yours and I'm having difficulty
finding one? Thanks a lot!
Antworten Beazley
16:28 am 5. Oktober, 2018 
Hello, There's no doubt that your site may be having browser compatibility issues.
Whenever I look at your web site in Safari, it looks fine however, when opening in Internet Explorer, it has some overlapping issues.
I just wanted to give you a quick heads up! Apart from that, great
blog!
Antworten Fluharty
22:56 am 5. Oktober, 2018 
Great blog you've got here.. It's difficult to find high-quality writing like
yours nowadays. I honestly appreciate people like you!
Take care!!
Antworten Oconner
13:10 am 6. Oktober, 2018 
If you wish for to obtain a great deal from this paragraph then you have to
apply these techniques to your won webpage.
Antworten Macfarlan
17:36 am 6. Oktober, 2018 
This is my first time go to see at here and i am
in fact pleassant to read everthing at alone place.
Antworten Cromwell
1:39 am 7. Oktober, 2018 
Hello Dear, are you actually visiting this
web page daily, if so then you will definitely obtain fastidious
know-how.
Antworten Linville
17:19 am 7. Oktober, 2018 
bookmarked!!, I really like your web site!
Antworten Fredrickson
23:19 am 7. Oktober, 2018 
Woah! I'm really enjoying the template/theme of this
website. It's simple, yet effective. A lot of times it's challenging to get that "perfect balance" between user friendliness and visual appeal.
I must say you've done a excellent job with this.
Also, the blog loads super quick for me on Chrome.
Outstanding Blog!
Antworten Pantano
11:49 am 8. Oktober, 2018 
Hello it's me, I am also visiting this web site daily, this website
is genuinely good and the visitors are genuinely sharing nice thoughts.
Antworten Wallace
13:08 am 8. Oktober, 2018 
excellent points altogether, you simply received a logo
new reader. What may you recommend about your post that you simply made some days
ago? Any positive?
Antworten Cunneen
13:13 am 8. Oktober, 2018 
When I originally commented I clicked the "Notify me when new comments are added" checkbox and now each time a comment is added I
get several emails with the same comment. Is there
any way you can remove me from that service? Thank you!
Antworten Rey
1:25 am 9. Oktober, 2018 
This is a topic which is near to my heart... Cheers! Where are your contact details
though?
Antworten Hein
10:17 am 9. Oktober, 2018 
I know this web page presents quality dependent content and extra information,
is there any other site which provides these things in quality?
Antworten Batman
9:51 am 10. Oktober, 2018 
It's very straightforward to find out any matter on net
as compared to books, as I found this paragraph at this site.
Antworten Linton
11:11 am 10. Oktober, 2018 
Fantastic post but I was wanting to know if you could
write a litte more on this subject? I'd be very thankful
if you could elaborate a little bit more. Cheers!
Antworten Kilgore
11:17 am 10. Oktober, 2018 
Wonderful website you have here but I was wanting to know if you knew of any community forums
that cover the same topics discussed here? I'd really like
to be a part of group where I can get responses from other knowledgeable people
that share the same interest. If you have any recommendations, please let me know.
Thanks a lot!